museum-digitalsmb

Close
Close
Ethnological Museum of Berlin Amerikanische Archäologie [IV Ca 45663]

Steinfigur

http://www.smb-digital.de/eMuseumPlus?service=ImageAsset&module=collection&objectId=107427&resolution=superImageResolution#810447 (Ethnologisches Museum, Staatliche Museen zu Berlin CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Ethnologisches Museum, Staatliche Museen zu Berlin / Fotograf unbekannt (CC BY-NC-SA)

Description

Große, anthropo-zoomorphe Steinskulptur. Die aufrecht stehende, männliche Figur hat einen kurzen, knubbenförmigen Standzapfen. Ihre unnatürlich gebeugten Arme sind auf dem Rücken zusammen gebunden. Das weitgehend nackte Wesen scheint eine runde, unverzierte Kappe zu tragen. Es besitzt einen plastischen, katzenähnlichen Kopf an dem sich anthropomorphe Ohren befinden. In seinem breiten, halb geöffneten Maul erscheinen große, reliefierte Zähne. Der abgeflachte Torso weist pfotenförmige Füße und Hände auf, die in Draufsicht dargestellt wurden. Die Beine der Gestalt werden durch eine ovale Perforation voneinander getrennt. Das gut erhaltene Objekt ist leicht erodiert.

Die inventarisierte Skulptur stellt einen Gefangenen dar. Seine katzenähnlichen Attribute zeigen vielleicht die soziale Afiliation der abgebildeten Person an. Soziale Bedeutung: Lothrop (1963: 26) vermutet, daß die zentralen Wohnplattformen der Perioden VI und V mit großen anthropomorphen Figuren verziert waren. Sie verkörperten möglicherweise ein steinernes Abbild des Haushaltsoberhaupts, das nach dem Tod der Person rituell getötet und begraben wurde. Symbolische Bedeutung: Lothrop (1963: 25-38, Pl. VIII-XXI) unterscheidet götter- und menschenähnliche Skulpturen. Sie verkörpern vor allem männliche Gestalten, die mehr als acht verschiedene Armhaltungen einnehmen können (1963: 28, Fig. 7). Die götterähnlichen Plastiken besitzen bimorphe Charakteristika oder tragen eine Augenmaske. Anthropomorphe Skulpturen thematisieren dagegen vor allem das Gefangenen-, das Kopftrophäen-, das Stab- und das Gebetsmotiv. Historisch-ethnographische Analogie: die sozialen Verbände der modernen bribrí umfassen mehr als 50 verschiedene Territorial- und Verwandtschaftsgruppen, deren Namen mit besonderen Landschaften oder Tierwesen assoziiert wurden (Bozzoli de Wille 1979: 43ff.). In der tradierten Mythologie des südlichen Zentralamerika treten katzenähnliche Gestalten als Dämonen der Dunkelheit auf (Salazar 1980: 22; Stone 1962: 173). Sie besitzen verschlingende Qualitäten und werden mit Feuer, Wasser und Steinen assoziiert. Die bimorphe Qualität vieler Feliden scheint mit dem Konzept ritueller Verwandlung verbunden zu sein.
(Künne 2005)

Weitere Informationen zur kulturellen Bedeutungkonnten wegen technischer Probleme von Museum Plus nicht in die lange Beschreibung integriert werden.
Sammler: Lehmann, Walter

Angaben zum Fundort:
Costa Rica
Puntarenas (Provinz)
Buenos Aires (Kanton)
Terraba (Ort)

Material/Technique

Stein

Measurements

Objektmaß: 29,2 x 10 x 7,4 cm

Created ...
... When
... Where More about the place
Collected ...
... Who: Zur Personenseite: Walter Lehmann (1878-1939)

Links / Documents

Keywords

Zeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf Karte

Ethnological Museum of Berlin

Object from: Ethnological Museum of Berlin

The Ethnologisches Museum (Ethnological Museum) evolved from the collections of the royal cabinets of art and since its foundation in 1873 has become ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.