museum-digitalsmb

Schließen
Schließen
Ethnologisches Museum Amerikanische Archäologie [IV Ca 47864]

Tontopf

http://www.smb-digital.de/eMuseumPlus?service=ImageAsset&module=collection&objectId=109562&resolution=superImageResolution#500169 (Ethnologisches Museum, Staatliche Museen zu Berlin CC BY-NC-SA)
Herkunft/Rechte: Ethnologisches Museum, Staatliche Museen zu Berlin / Fotograf unbekannt (CC BY-NC-SA)

Beschreibung

Großer, spitzbodiger Krug mit einem kürbisförmigem Körper. Das dreigliedrige Objekt besitzt einen leicht konvexen Hals mit einem breit ausziehenden Rand. Der Hals wird durch eine bimorphe Gesichtsdarstellung verziert, die über aufgesetzte und gemalte Attribute verfügt. Die Keramik ist beidseitig geglättet und geschlämmt. Ihre Außenseite wurde grundiert, bemalt und poliert. Grundierung und Bemalung sind partiell erodiert. Das restaurierte Objekt besitzt viele Bruch- und Fehlstellen.

Die Außenseite des Objekts wurde zweifach grundiert. Sie zeigt eine rot-braune Deckfarbe, die sich auf einem weiß-gelblichen Grund befindet. Der Körper ist größtenteils rot-braun gefärbt. Der weiß-gelblich grundierte Hals wurde schwarz-braun und rot bemalt. Der zentrale Bildsektor zeigt ein anthropo-zoomorphes Gesicht, dessen Augen, Nase und Maul aufgesetzt wurden. Das echsenähnliche Wesen trägt ein Stirnband und einen Nasenpflock. In seinem ovalen Maul erscheinen spitze Zähne. Die aufgesetzten Ohren sind vollständig fragmentiert. Die gegenständigen Flächen des Gefäßhalses werden durch zwei Bildfelder eingenommen, die geometrische Motive zeigen. Sie bestehen aus einem schwarz-braunen Andreaskreuz, auf dessen Schenkel weiß-gelbliche Wellenlinien sichtbar werden. Die Maltechnik suggeriert ein Negativdekor. Daneben erscheinen horizontale und vertikale, schwarz-braune Bänder. Vom Halsansatz hängen vier trapezförmige Bildfelder herab, die eine weiß-gelbliche Grundierung besitzen. Sie verzieren den Gefäßkörper und werden von kurzen, vertikalen Wülsten begrenzt. Der Sektor, der unterhalb der halsständigen Maulpartie ansetzt, zeigt zwei vertikale, rote Bänder, die ineinander verschlungen sind. Ähnliche Motive sind von bimorphen, beilförmigen Steinobjekten bekannt, die als Schamanen interpretiert wurden (Jones 1999: 71, Pl. 49). Das Objektinnere blieb bis auf den rot-braun grundierten Rand unverziert. Nach Lothrop 1926: Nandaime ware.

Kulturelle Bedeutung: das Formeninventar der Gruppe umfaßt ausschließlich Krüge, die häufig einen kugelförmigen Körper besitzen. Ihre diagnostischen Verzierungen weisen auf eine typologische Verwandtschaft mit der Gruppe Mora Policromo, variedad Guabal (1200-800d.C.) hin.
(Künne 2004)
Sammler: Lehmann, Walter

Material/Technik

Ton

Maße

Objektmaß: 24,7 x 28 x 27,9 cm; Mündung: 10,8 cm

Hergestellt ...
... wann
... wo More about the place
Hergestellt ...
... wann
... wo
Hergestellt ...
... wann
... wo More about the place
Gesammelt ...
... wer: Zur Personenseite: Walter Lehmann (1878-1939)

Links/Dokumente

Hergestellt
Provincia de Guanacaste
-85.40000152587910.433333396912db_images_gestaltung/generalsvg/Event-1.svg0.061
Hergestellt
Santa Cruz
00db_images_gestaltung/generalsvg/Event-1.svg0.061
Hergestellt
Costa Rica
-8410db_images_gestaltung/generalsvg/Event-1.svg0.061
Karte
Hergestellt Hergestellt
1000 - 1350
Hergestellt Hergestellt
1000 - 1350
Hergestellt Hergestellt
1000 - 1350
999 1352
Ethnologisches Museum

Objekt aus: Ethnologisches Museum

Das aus der königlichen Kunstkammer hervorgegangene Ethnologische Museum gehört seit seiner Gründung 1873 international zu den größten und...

Das Museum kontaktieren

[Stand der Information: ]

Hinweise zur Nutzung und zum Zitieren

Zitieren
Die Text-Informationen dieser Seite sind für die nicht-kommerzielle Nutzung bei Angabe der Quelle frei verfügbar (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Als Quellenangabe nennen Sie bitte neben der Internet-Adresse unbedingt auch den Namen des Museums und den Namen der Textautorin bzw. des Textautors, soweit diese ausdrücklich angegeben sind. Die Rechte für die Abbildungen des Objektes werden unterhalb der großen Ansichten (die über ein Anklicken der kleineren Ansichten erreichbar werden) angezeigt. Sofern dort nichts anderes angegeben ist, gilt für die Nutzung das gerade Gesagte. Auch bei der Verwendung der Bild-Informationen sind unbedingt der Name des Museums und der Name des Fotografen bzw. der Fotografin zu nennen.
Jede Form der kommerziellen Nutzung von Text- oder Bildinformationen bedarf der Rücksprache mit dem Museum.