museum-digitalsmb

Schließen
Schließen
Ethnologisches Museum Amerikanische Archäologie [IV Ca 48570]

Tonschüssel

http://www.smb-digital.de/eMuseumPlus?service=ImageAsset&module=collection&objectId=110192&resolution=superImageResolution#718709 (Ethnologisches Museum, Staatliche Museen zu Berlin CC BY-NC-SA)
Herkunft/Rechte: Ethnologisches Museum, Staatliche Museen zu Berlin / Fotograf unbekannt (CC BY-NC-SA)

Beschreibung

Tiefe, rundbodige Schale mit Standring. Das Objekt hat eine hohe, leicht konkave Wand, die gemalte und aufgesetzte Verzierungen besitzt. Die Keramik wurde beidseitig geglättet, geschlämmt, grundiert, bemalt und poliert. Grundierung und Bemalung sind partiell erodiert. Das restaurierte Gefäß weist mehrere Bruch- und Fehlstellen auf.

Das Objekt hat eine orange-braune Grundfarbe, die schwarz und rot bemalt ist. Es wird beidseitig durch ein randständiges, rotes Band verziert. Auf der Außenseite der Gefäßwand verläuft ein breiter Fries. Er besteht aus mäanderförmigen, roten Linien und viereckigen, schwarzen Farbflächen, in denen sich "Kan-Kreuze" und eine stark stilisierte zoomorphe Darstellung befinden. Das Motivband wird durch ein rechteckiges Bildfeld unterbrochen, das ein anthropomorphes Gesicht zeigt. Es verfügt über aufgesetzte (Nase, Mund) und gemalte Attribute. Die dargestellte Figur trägt eine rote Mundmaske. Zwei schräge, schwarze Streifen scheinen auf eine Gesichtsbemalung hinzuweisen. Der Standring ist vollständig schwarz bemalt. Auf der Innenseite der Gefäßwand befinden sich mehrere unterrandständige, umlaufende, schwarze Linien. Die oberste Linie besitzt ein Strich-Punkt-Dekor. Symbolische Bedeutung: Lothrop (1926) interpretiert "Kan-Kreuze" als stilisierte Schlangenaugen. In der klassischen Maya-Ikonographie sind die gleichen Motive häufig mit Himmelsbändern assoziiert. Nach Lothrop 1926: Nicoya polychrome ware.

Kulturelle Bedeutung: die Keramik der Mora Gruppe wurde im Nordwesten von Costa Rica hergestellt und nach dem Zentralen Hochland und der Atlantikregion des Landes gehandelt. Sie verwendet gestalterische Elemente (sitzende anthropomorphe Figuren mit Kopfschmuck, Matten-Motiv, Kan-Kreuz), die auch aus der Maya-Keramik (Copador-Gruppe) des Clásico Tardío (900-600d.C.) bekannt sind. Die Variante wurde sowohl in Bestattungen als auch in Siedlungskontexten dokumentiert. Lange (1971) verbindet die Mora-Keramik mit dem Typ Bramadero Policromo (1520-1200d.C.), der im Policromo Tardío (1520-1350d.C.) auftritt.
(Künne 2004)
Sammler: Lehmann, Walter

Material/Technik

Ton

Maße

Objektmaß: 10,4 x 17,5 x 17,7 cm

Hergestellt ...
... wann
... wo More about the place
Gesammelt ...
... wer: Zur Personenseite: Walter Lehmann (1878-1939)

Links/Dokumente

Ethnologisches Museum

Objekt aus: Ethnologisches Museum

Das aus der königlichen Kunstkammer hervorgegangene Ethnologische Museum gehört seit seiner Gründung 1873 international zu den größten und...

Das Museum kontaktieren

[Stand der Information: ]

Hinweise zur Nutzung und zum Zitieren

Zitieren
Die Text-Informationen dieser Seite sind für die nicht-kommerzielle Nutzung bei Angabe der Quelle frei verfügbar (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Als Quellenangabe nennen Sie bitte neben der Internet-Adresse unbedingt auch den Namen des Museums und den Namen der Textautorin bzw. des Textautors, soweit diese ausdrücklich angegeben sind. Die Rechte für die Abbildungen des Objektes werden unterhalb der großen Ansichten (die über ein Anklicken der kleineren Ansichten erreichbar werden) angezeigt. Sofern dort nichts anderes angegeben ist, gilt für die Nutzung das gerade Gesagte. Auch bei der Verwendung der Bild-Informationen sind unbedingt der Name des Museums und der Name des Fotografen bzw. der Fotografin zu nennen.
Jede Form der kommerziellen Nutzung von Text- oder Bildinformationen bedarf der Rücksprache mit dem Museum.