museum-digitalsmb

Close

Search museums

Close

Search collections

Ägyptisches Museum und Papyrussammlung Ägyptisches Museum [ÄM 6573]

Fingerring mit Udjat-Auge

http://www.smb-digital.de/eMuseumPlus?service=ImageAsset&module=collection&objectId=600922&resolution=superImageResolution#3248596 (Ägyptisches Museum und Papyrussammlung, Staatliche Museen zu Berlin Attribution-NonCommercial-ShareAlike 3.0 Unported (CC BY-NC-SA 3.0))
Provenance/Rights: Ägyptisches Museum und Papyrussammlung, Staatliche Museen zu Berlin / Sandra Steiß (Attribution-NonCommercial-ShareAlike 3.0 Unported (CC BY-NC-SA 3.0))

Description

Beim Udjat-Auge handelt es sich um die stilisierte Wiedergabe eines menschlichen Auges, welches zum einen mit dem Sonnengott Re in Verbindung steht, vor allem jedoch dem falkenköpfigen Himmelsgott Horus zugeordnet wird. In einer mythischen Erzählung wird vom Kampf des Horus, Sohn des Gottes Osiris, gegen den Gott Seth, dem Bruder des Osiris berichtet. Horus will den Tod seines Vaters rächen. Im Kampf verletzt Seth das Auge des Horus, das jedoch vom Gott Thot wieder geheilt werden kann. Der Mythos berichtet auch davon, dass Horus mit dem gesundeten Auge seinen toten Vater wiedererweckt. Somit besitzt das Udjat-Auge magische Kräfte und sein Träger kann sich der schützenden und heilenden Wirkung sicher sein.

Material / Technique

Fayence (Material), blau

Measurements ...

Höhe x Durchmesser: 1,2 x 2,5 cm; Breite: 2,1 cm (lt. Inv.)

Created ...
... when
... where

Links / Documents ...

Tags

[Last update: 2018/06/26]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.