museum-digitalsmb

Close

Search museums

Close

Search collections

Ägyptisches Museum und Papyrussammlung Ägyptisches Museum [ÄM 8396]

Kette bestehend aus Scheibenperlen und verschiedenen Amuletten

http://www.smb-digital.de/eMuseumPlus?service=ImageAsset&module=collection&objectId=601340&resolution=superImageResolution#4706063 (Ägyptisches Museum und Papyrussammlung, Staatliche Museen zu Berlin Attribution-NonCommercial-ShareAlike 3.0 Unported (CC BY-NC-SA 3.0))
Provenance/Rights: Ägyptisches Museum und Papyrussammlung, Staatliche Museen zu Berlin / Sandra Steiß (Attribution-NonCommercial-ShareAlike 3.0 Unported (CC BY-NC-SA 3.0))

Description

Diese modern gefädelte Kette zeigt ein ganzes Sammelsurium an Amuletten kombiniert mit Scheiben- sowie einer Schichtaugenperle. Tjt-Schleife, Djed-Pfeiler, Sa-Knoten, Papyrussäule (?), Granatäpfel, Winkel sowie weitere florale und amorphe Formen spiegeln die Amulettvielfalt der Ägypter wieder. Gerade aufgrund der Fülle an Granatäpfeln, die erst in der 18. Dynastie von Thutmosis III. aus Asien (?) eingeführt wurden, ergibt sich ein terminus post quem. Derlei Ketten wurden sowohl in Gräbern als auch in Siedlungen gefunden. Sie sollten ihre Träger durch die verschiedenen Amulette vor Unheil bewahren.
(J. Jancziak)

Material / Technique

Fayence, blau, gelb, rot; Glas, blau, rot, schwarz, weiß, türkis; Jaspis, Karneol, Lapislazuli, Bein oder Knochen (?)

Measurements ...

Länge: 37 cm; Länge: 32 cm (lt. Inv.); Höhe x Durchmesser: 2,1 x 1 cm (größtes Amulett: weißes Gefäß); Gewicht: 25 g

Created ...
... when
... where

Links / Documents ...

Tags

[Last update: 2018/06/26]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.