museum-digitalsmb

Close

Search museums

Close

Search collections

Ägyptisches Museum und Papyrussammlung Ägyptisches Museum [ÄM 34435]

Mumienmaske einer Frau mit Schlangenarmbändern

http://www.smb-digital.de/eMuseumPlus?service=ImageAsset&module=collection&objectId=607422&resolution=superImageResolution#562481 (Ägyptisches Museum und Papyrussammlung, Staatliche Museen zu Berlin Attribution-NonCommercial-ShareAlike 3.0 Unported (CC BY-NC-SA 3.0))
Provenance/Rights: Ägyptisches Museum und Papyrussammlung, Staatliche Museen zu Berlin / Margarete Büsing (Attribution-NonCommercial-ShareAlike 3.0 Unported (CC BY-NC-SA 3.0))

Description

Seit 1989 befindet sich die Mumienmaske der Frau, die zu einem Konvolut von insgesamt vier Masken gehört, im Ägyptischen Museum. Alle Masken stammen aus römerzeitlichen Gräbern im mittelägyptischen Meir. Wer die Frau war, verrät uns in diesem Fall keine Inschrift. Doch gehen wir nicht fehl, wenn wir die Dame zu den Oberen Tausend rechnen, denn eine Bestattung mit einer Maske dieser Art war nur wohlhabenden Menschen vergönnt.
Wir erkennen, vergleichbar zu der Maske ÄM 34434, eine Frau, die statt der in Ägypten üblicherweise verwendeten gelben Hautfarbe bei Frauen den von den Römerinnen bevorzugten weißen Teint trägt. Passend dazu zeigt auch die elegante Aufmachung ihrer Kleidung, dem Schmuck und der Frisur die römische Mode ihrer Zeit. Unter den Schmuckstücken finden sich zudem schützende Amulette wie die Schlangenarmbänder und der Lunulaanhänger an der kürzeren Halskette. Diese mondsichelförmigen Anhänger, Lunulae, sind von altägyptischen Vorbildern abgeleitete, apotropäische Schutzamulette, die üblicherweise Frauen und Mädchen schützen sollten und somit auch ausschließlich von solchen getragen wurden.
Ihr schwarz gelocktes Haar wurde aus gefärbtem Flachs imitiert und ergänzend dazu mit einem einfachen Haarkranz geschmückt, der aus verschiedenen Pflanzen gebunden war. Auf dem Scheitel und Hinterkopf der Maske befindet sich der Seelenvogel Ba, der hier mit einem weiblichen Kopf und Vogelkörper schützend seine Flügel ausbreitet. Zu beiden Seiten opfern Götter Stoffstreifen, verbrennen Weihrauch und libieren, in dem sie Wasser in eine Schale, die auf einem hohen Ständer steht, gießen.
(J. Helmbold-Doyé)

Material / Technique

Textil (Material / Kartonage); grundiert, bemalt, partiell vergoldet; Flachs-Fasern (Haare); Fayence (Einlagen)

Measurements ...

Höhe x Breite x Tiefe: 52 x 36 x 57 cm (inkl. Sockel)

Created ...
... when

Links / Documents ...

Tags

[Last update: 2018/06/26]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.