museum-digitalsmb

Close

Search museums

Close

Search collections

Ethnological Museum of Berlin Nordafrika, West- und Zentralasien [III B 2640]

Gânûn (kanon)

http://www.smb-digital.de/eMuseumPlus?service=ImageAsset&module=collection&objectId=184893&resolution=superImageResolution#2568 (Ethnologisches Museum, Staatliche Museen zu Berlin CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Ethnologisches Museum, Staatliche Museen zu Berlin / Fotograf unbekannt (CC BY-NC-SA)

Description

Ein halbtrapezförmiger Holzkasten. Die 74 Saiten aus Nylon, verlaufen von Perforationen in einer am Rande überstehenden Deckenbrettleiste aus, zu einem durchgehenden Steg, dessen fünf Füße auf fünf rechteckigen Hautmembranen ruhen, [und] von dort nach Überqueren des zentralen, schallochdurchbrochenen Brettabschnitts zu einer erhöhten, der Schräge des Kastenrandes folgenden Leiste, auf der bis zu sechs umklappbare Plättchen aus Kupfer in Reihe unter jedem Saitenchor angeordnet sind (teilweise ergänzt), und abschließend nach Überqueren einer erhöhten Sattelleiste zu den oberständigen Wirbeln. Die Mehrzahl der Saiten [ist] in Dreiergruppen chorisch zusammengefaßt. Pyramidenförmige Wirbelköpfe. Stimmschlüssel und Fingerplektren fehlen. Etwa die Hälfte der Saiten [sind] ergänzt. Entspricht ihre Anzahl der der Originalbespannung? Auf der zentralen Brettfläche [befindet sich] ein, der Umrißlinie des Instrumentes folgendes, mit Holz- und Perlmutteinlagen abgegrenztes, halbtrapezförmiges Feld. Die drei runden und ein geschweiftes Schalloch [sind mit] mit durchbrochenen Rosetten und anderen floralen Mustern aus perlmuttbeschichtetem Holz ausgefüllt. Auch an den Längsrändern des Kastens [sind] Holzeinlagen.
„Bizerta. Die beiden Instrumentenbauer Bel Kädja und Ziffaoui haben dieses Instrument von ihrem Vater ererbt, der es etwa 1904/1905 gebaut hat.“
aus Ulrich Wegner: Afrikanische Saiteninstrumente, Staatliche Museen Berlin – SPK, 1984 (Anhang Objektkatalog)

Trapezförmiger Resonanzkasten über dem 87 Saiten gespannt sind. Die beiden Instrumentenbauer Bel Kädja und Ziffaoui haben dieses Instrument von ihrem Vater ererbt, der es etwa 1904/05 gebaut hat. Nach Angaben der beiden umfassen diese 87 Saiten alle Töne der arab. Musik (zumindest der tunes.) 87 = 3x29 (Primzahl!)

Angaben zur Herkunft:
Barbara Pischel (1912), Sammler
1. Hälfte 20. Jahrhundert
Tunesien (Land/Region)
Bizerta (Stadt)

Material/Technique

Holz; Perlmutt; Eisen; Synthetik

Measurements

Länge x Breite x Höhe: max.: 102,5 x 41,5 x 8,9 cm

Created ...
... When
... Where
Collected ...
... Who:

Links / Documents

Keywords

Object from: Ethnological Museum of Berlin

Das aus der königlichen Kunstkammer hervorgegangene Ethnologische Museum gehört seit seiner Gründung 1873 international zu den größten und ...

Contact the institution

[Last update: 2019/08/18]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.