museum-digitalsmb

Close

Search museums

Close

Search collections

Ägyptisches Museum und Papyrussammlung Ägyptisches Museum [ÄM 18901]

Opferbecken des Königs Ptolemaios I. für die Göttinnen Satis und Anuket

http://www.smb-digital.de/eMuseumPlus?service=ImageAsset&module=collection&objectId=606872&resolution=superImageResolution#571369 (Ägyptisches Museum und Papyrussammlung, Staatliche Museen zu Berlin CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Ägyptisches Museum und Papyrussammlung, Staatliche Museen zu Berlin / Sandra Steiß (CC BY-NC-SA)

Description

König Ptolemaios I. stiftete die Opferschale, in der Blumen, Früchte und Bier dargebracht wurden. Die umlaufende Inschrift ist durch zwei Köpfe der Göttin Hathor in zwei Hälften geteilt. Demnach handelt sich um ein Weihgeschenk an die Göttinnen Satis und Anukis, die im südlichen Grenz- und Kataraktgebiet von Elephantine im Zuge der jährlichen Nilüberschwemmung verehrt wurden. Beide galten zugleich als Hathor, „die Goldene“, die Herrin der Feste und Trunkenheit.
(J. Helmbold-Doyé)

Material/Technique

Granit (Material / Stein), schwarz

Measurements

Höhe x Durchmesser: 16 x 79,5 cm; Durchmesser: 29 cm (erhabene Standfläche); Durchmesser: 77 cm (lt. Inv.); Gewicht: ca. 90 kg

Created ...
... When
Found ...
... Where

Relation to people

Links / Documents

Keywords

Object from: Ägyptisches Museum und Papyrussammlung

Die bemerkenswerte Sammlung des Ägyptischen Museums und Papyrussammlung zählt ca. 100.000 Objekte. Sie umfasst Meisterwerke unterschiedlicher ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.