museum-digitalsmb

Close

Search museums

Close

Search collections

Ägyptisches Museum und Papyrussammlung Ägyptisches Museum [ÄM 4418]

Uschebti des Beamten Wah

http://www.smb-digital.de/eMuseumPlus?service=ImageAsset&module=collection&objectId=607316&resolution=superImageResolution#3369427 (Ägyptisches Museum und Papyrussammlung, Staatliche Museen zu Berlin Attribution-NonCommercial-ShareAlike 3.0 Unported (CC BY-NC-SA 3.0))
Provenance/Rights: Ägyptisches Museum und Papyrussammlung, Staatliche Museen zu Berlin / Sandra Steiß (Attribution-NonCommercial-ShareAlike 3.0 Unported (CC BY-NC-SA 3.0))

Description

Uschebtis gehören zu den bekanntesten Beigaben altägyptischer Bestattungen. Zuerst als Abbild des Lebenden verstanden, erweiterte sich ihre Funktion ab dem Ende des Mittleren Reiches um die eines Arbeiters für das Jenseits. Solche auf ihren Einsatz wartenden Feldarbeiter sind im Neuen Reich immer mumienförmig, wie der Uschebti des Feldarbeiters Wah. Es ist aus Kalkstein und von auffällig hoher Qualität. Die Hacken für die Feldarbeit sind, ebenso wie die Haarsträhnen und das Saatgutsäckchen auf dem Rücken nur in Schwarz aufgemalt. Die stellenweise sichtbaren roten Linien rühren von einer Vorzeichnung her. Vermutlich war das Stück unfertig verblieben.
(J. Moje)

Material / Technique

Kalkstein (Material / Stein); bemalt

Measurements ...

Höhe x Breite x Tiefe: 33 x 10,2 x 8 cm; Höhe: 32,5 cm (lt. Inv.); Gewicht: 1,7 kg; Höhe x Breite x Tiefe: 5 x 10 x 10 cm (Sockel); Gewicht: 550 g (Sockel)

Created ...
... when
Found ...
... where

Links / Documents ...

Tags

[Last update: 2019/02/25]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.