museum-digitalsmb

Close

Search museums

Close

Search collections

Ägyptisches Museum und Papyrussammlung Ägyptisches Museum [ÄM 11405]

Sonnengott als Skarabäus mit Menschenkopf und -armen (Chepri)

http://www.smb-digital.de/eMuseumPlus?service=ImageAsset&module=collection&objectId=606776&resolution=superImageResolution#1526486 (Ägyptisches Museum und Papyrussammlung, Staatliche Museen zu Berlin Attribution-NonCommercial-ShareAlike 3.0 Unported (CC BY-NC-SA 3.0))
Provenance/Rights: Ägyptisches Museum und Papyrussammlung, Staatliche Museen zu Berlin / Jürgen Liepe (Attribution-NonCommercial-ShareAlike 3.0 Unported (CC BY-NC-SA 3.0))

Description

Diese Figur zeigt eine ungewöhnliche Darstellung des jugendlichen Sonnengottes Chepri, der normalerweise als Käfer mit Sonnenscheibe erscheint. Hier liegen zwei Käfer Rücken an Rücken übereinander. Die Beine jedes Käfers sind durch jeweils sechs menschliche Arme und Hände ersetzt, wobei sich die oberen Paare umfassen, während die unteren den Sonnenball halten. Oben wurde ein menschlicher Kopf hinzugefügt. Diese Darstellung spielt wahrscheinlich auf die Regeneration des Sonnengottes an, der sich in der Unterwelt von seinem menschlichen Körper in die Gestalt des Käfers verwandelt.

Material / Technique

Kalkstein (Material / Stein)

Measurements ...

Höhe x Breite x Tiefe: 43 x 25,5 x 17 cm; Höhe: 43 cm (lt. Inv.); Gewicht: ca. 7,5 kg; Höhe x Breite x Tiefe: 15,5 x 17 x 17,3 cm (Sockel); Gewicht: 2,25 kg (Sockel)

Created ...
... when
... where

Links / Documents ...

Tags

[Last update: 2018/06/26]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.