museum-digitalsmb

Schließen
Schließen
Ethnologisches Museum Südsee und Australien [VI 57423]

Pulou fifine

http://www.smb-digital.de/eMuseumPlus?service=ImageAsset&module=collection&objectId=978626&resolution=superImageResolution#2479162 (Ethnologisches Museum, Staatliche Museen zu Berlin CC BY-NC-SA)
Herkunft/Rechte: Ethnologisches Museum, Staatliche Museen zu Berlin / Claudia Obrocki (CC BY-NC-SA)

Beschreibung

Flechterin: Feu Togia Viviani

Der Hut wurde fast durchgehend aus über Kokosfiederblattmittelrippen in der Technik des Wulsthalbflechtens geführten Raffiasträngen hergestellt. Die untere Hälfte der Krempe weist zwei besondere Zierbänder auf: Das obere ist durchbrochen gearbeitet; mit weißem Raffia umflochtene Mittelrippen bilden ein durchbrochenes Zickzackband. In das am Krempenrand liegende Geflecht sind schwarze Stränge so eingeflochten, dass sie ein Dreieckmuster bilden.

Ein breites, äußerst fein geflochtenes Band aus schwarzen und weißen Raffiasträngen bildet das Hutband: Die Stränge wurden so verarbeitet, dass sie Rautenmuster bilden; die parallelen Streifen innerhalb einer Raute laufen im rechten Winkel zu denen der benachbarten Rauten. Dieses Muster ist einer traditionellen niueanischen Bodenmatte aus Pandanus entlehnt, der potu tupao. Zur Anfertigung dieser Matte bedarf es nach Aussage von Informantinnen besonderer Fähigkeiten; sie ist nicht einfach zu flechten.

Mit Klebeband am Hutband befestigt ist der „Stängel“ für die Hutblumen: ein mit grünem Raffia umwickelter Draht. Aus ihmn entspringen mehrere aus Glanzpapier geschnittene Blätter sowie zwei margeritenähnliche Blüten: Unzählige schwarze Raffiastränge wurden zu Schlaufen gebogen und strahlenförmig angeordnet. Mit feinem Raffiafaden sind runde weiß-gelbliche Gebilde in ihre Mitte genäht. Diese bestehen aus sehr feinem Flechtband, offenbar wie eine winzige Girlande im pekepeke-Muster (1) geflochten. Dieses Flechtband ist jeweils zu einer Spirale gelegt und mit feinem Faden aneinander genäht.
Der Hut ist sehr fein gearbeitet. Das tupao-Muster, die exakte Flechtarbeit und das winzige pekepeke-Band weisen auf eine ausgezeichnete, erfahrene Flechterin hin, als die Feu Togia Viviani auch bekannt ist.

(1) pekepeke = rau, uneben. Vermutlich wegen der dreidimensionalen, nicht glatten Oberfläche wird dieses Flechtmuster als bezeichnet.
Sammler: Thode-Arora, Hilke

Material/Technik

Raffia, Kokosfiederblattmittelrippen, Draht, Glanzpapier, Klebeband

Maße

Höhe: 13 cm; Durchmesser: 39 cm

Hergestellt ...
... wann
... wo More about the place
Gesammelt ...
... wer: Zur Personenseite: Thode-Arora, Hilke

Links/Dokumente

Ethnologisches Museum

Objekt aus: Ethnologisches Museum

Das aus der königlichen Kunstkammer hervorgegangene Ethnologische Museum gehört seit seiner Gründung 1873 international zu den größten und...

Das Museum kontaktieren

[Stand der Information: ]

Hinweise zur Nutzung und zum Zitieren

Zitieren
Die Text-Informationen dieser Seite sind für die nicht-kommerzielle Nutzung bei Angabe der Quelle frei verfügbar (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Als Quellenangabe nennen Sie bitte neben der Internet-Adresse unbedingt auch den Namen des Museums und den Namen der Textautorin bzw. des Textautors, soweit diese ausdrücklich angegeben sind. Die Rechte für die Abbildungen des Objektes werden unterhalb der großen Ansichten (die über ein Anklicken der kleineren Ansichten erreichbar werden) angezeigt. Sofern dort nichts anderes angegeben ist, gilt für die Nutzung das gerade Gesagte. Auch bei der Verwendung der Bild-Informationen sind unbedingt der Name des Museums und der Name des Fotografen bzw. der Fotografin zu nennen.
Jede Form der kommerziellen Nutzung von Text- oder Bildinformationen bedarf der Rücksprache mit dem Museum.