museum-digitalsmb

Close

Search museums

Close

Search collections

Ägyptisches Museum und Papyrussammlung Ägyptisches Museum [ÄM 21782]

Relieffragment aus dem Totentempel des Sahure: Götter mit Gefangenen

http://www.smb-digital.de/eMuseumPlus?service=ImageAsset&module=collection&objectId=1899937&resolution=superImageResolution#4499986 (Ägyptisches Museum und Papyrussammlung, Staatliche Museen zu Berlin Attribution-NonCommercial-ShareAlike 3.0 Unported (CC BY-NC-SA 3.0))
Provenance/Rights: Ägyptisches Museum und Papyrussammlung, Staatliche Museen zu Berlin / Fotograf unbekannt (Attribution-NonCommercial-ShareAlike 3.0 Unported (CC BY-NC-SA 3.0))

Description

Dem König las dem Erhlter und Schützer der Welt der richtigen Ordnung (Maat) kam die Abwehr der Ägypten feindlichen Völker zu. Obwohl sich in entsprechenden Reliefszenen seit der Frühzeit auch tatsächlich kriegerische Auseinandersetzungen niederschlugen, sind die Bilder in erster Linie eine Darstellung der dogmatischen Rolle des Königs. So auch in den zahlreichen Reliefs der Pyramidentempel, die den König als Sphinx abbilden, wie er Vertreter der Feindvölker zertrampelt oder mit der Keule weit ausholend erschlägt. Helfer des Herrschers sind die Götter. Sie führen dem königlichen Partner die Feinde gefesselt zu.
Auf dem relief des Tempels des Sahure sind es der Gott Seth, "der von Ombos" mit dem Kopf eines bis jetzt nicht identifizierten Tieres, und der mit dem Bart der Asiaten dargestellte "Herr der Wüstengebiete" mit den hohen Federn des Gottes Sopdu.
Die Gefangenen sind nach Gesichtszügen, Haar- und Barttracht, Kleidung und Schmuckgenau differenzierte Vertreter der drei zusammenfassend seinerzeit unterschiedenen Völkergruppen im Westen, Süden und Osten Ägyptens. Der "Libyer" trägt einen kurzen Kinnbart und langes Haar mit einer Locke an der Stirn. An einer Halskette hängt ein langes Perlenband, um den Oberkörper ist ein breites gemustertes Band kreuzweise geschlungen. Statt eines Schurzes trägt der Mann eine Phallustasche an einem Gürtel, von dem ein Stierschwanz herabhängt. Ethnisch und sprachlich standen die "Libyer" den Ägyptern sehr nahe, wofür auch u. a. die unübersehbare Beziehung von Stirnlocke und Stierschwanz des Pharao spricht. Aucxh mit den Bewohnern des Niltales oberhalb Ägyptens verbanden die Ägypter alte kulturelle Gemeinsamkeiten. Die "Nubier" sehen fast wie Ägypter aus, unterscheidbar eigentlich nur durch das Stirnband, die Perlensträhnen am Haar und die Form des Gürtels. Rassisch deutlicher unterschieden sind die "Asiaten", die Bewohner des Sinaiund des syrisch-palästinensichen Raumes mit Hakennase und Vollbart.
(Karl-Heinz Priese)

Material / Technique

Kalkstein (Material / Stein); bemalt

Measurements ...

Höhe x Breite x Tiefe: 1,98 x 1,07 x 0,25 m; Höhe x Breite x Tiefe: 2,17 x 1,29 x 0,74 m (mit Spezialpalette); Höhe x Breite: 2,09 x 1,5 m (lt. Inv.); Gewicht: 680 kg (ohne Gestell)

Relation to persons or bodies ...

Links / Documents ...

Tags

[Last update: 2018/06/25]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.