museum-digitalsmb

Schließen
Schließen
Kunstgewerbemuseum [1888,638]

Kleines Reliquienkreuz aus dem Schatz des Stiftes St. Dionysius zu Enger/Herford

http://www.smb-digital.de/eMuseumPlus?service=ImageAsset&module=collection&objectId=1872322&resolution=superImageResolution#4346501 (Kunstgewerbemuseum, Staatliche Museen zu Berlin CC BY-NC-SA)
Herkunft/Rechte: Kunstgewerbemuseum, Staatliche Museen zu Berlin / Saturia Linke (CC BY-NC-SA)

Beschreibung

Das kleine aus Kupfer gearbeitete, innen hohle Reliquienkreuz war ehemals ganz versilbert, was die wenigen davon erhaltenen Reste noch deutlich erkennen lassen. An der Vorderseite schmückt die kleeblattförmigen Balkenenden jeweils ein großer, ovaler Bergkristall in einer Zackenfassung, während die übrige Fläche ganz mit Gravierung ausgefüllt ist. Sie zeigt im Vordergrund ein perspektivisch wiedergegebenes einfaches, glattes Balkenkreuz, mit einem lebhaft geschwungenen Schriftband als Titulus. Die eingefügten Löcher machen deutlich, daß ihm einst ein gesondert gearbeiteter, plastischer, vermutlich gegossener Kruzifixus aufgelegt war. Den Hintergrund bildet dichtes Blattwerk. Die Öffnung für die Reliquien, die im Inneren des Kreuzes geborgen waren, befindet sich in der Vierung der glatten Rückseite. DK

Entstehungsort stilistisch: Norddeutschland

Historischer Standort: bis 1885 Herford, St. Johanniskirche

Material/Technik

Kupfer, graviert und versilbert, Bergkristalle; Holzkern

Maße

Objektmaß: 23,3 x 15,1 x 2,3 cm

Hergestellt ...
... wann

Links/Dokumente

Kunstgewerbemuseum

Objekt aus: Kunstgewerbemuseum

Das 1867 gegründete Kunstgewerbemuseum der Staatlichen Museen zu Berlin ist das älteste und größte seiner Art in Deutschland. Es beherbergt...

Das Museum kontaktieren

[Stand der Information: ]

Hinweise zur Nutzung und zum Zitieren

Zitieren
Die Text-Informationen dieser Seite sind für die nicht-kommerzielle Nutzung bei Angabe der Quelle frei verfügbar (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Als Quellenangabe nennen Sie bitte neben der Internet-Adresse unbedingt auch den Namen des Museums und den Namen der Textautorin bzw. des Textautors, soweit diese ausdrücklich angegeben sind. Die Rechte für die Abbildungen des Objektes werden unterhalb der großen Ansichten (die über ein Anklicken der kleineren Ansichten erreichbar werden) angezeigt. Sofern dort nichts anderes angegeben ist, gilt für die Nutzung das gerade Gesagte. Auch bei der Verwendung der Bild-Informationen sind unbedingt der Name des Museums und der Name des Fotografen bzw. der Fotografin zu nennen.
Jede Form der kommerziellen Nutzung von Text- oder Bildinformationen bedarf der Rücksprache mit dem Museum.