museum-digitalsmb

Schließen
Schließen
Kunstgewerbemuseum [2014,13 a-d]

Messer, Gabel und Löffel mit zugehörigem Lederfutteral

http://www.smb-digital.de/eMuseumPlus?service=ImageAsset&module=collection&objectId=1903556&resolution=superImageResolution#4522395 (Kunstgewerbemuseum, Staatliche Museen zu Berlin CC BY-NC-SA)
Herkunft/Rechte: Kunstgewerbemuseum, Staatliche Museen zu Berlin / Lothar Lambacher (CC BY-NC-SA)

Beschreibung

Das aus einem Messer, einer zweizinkigen Gabel und einem Speiselöffel bestehende Reisebesteck befindet sich in einem zugehörigen Lederfutteral mit Goldprägung. Die Klinge des Messers in Form einer deutschen Krumme, der Löffel mit ovoider Laffe besitzt einen flachen Stiel in Hannoveraner Form.
Marken: an der Klinge nicht identifiziertes Schmiedezeichen; an der Zwinge der Gabel stark beriebener Profilkopf und beriebene, nicht identifizierbare Marke; an der Unterseite des Löffelstiels stark beriebener Profilkopf und nicht identifizierte Meistermarke (?) IGW.
Gravuren: an der Oberseite des Löffelstiels die Initialen A•M•W• und die Jahreszahl 1793.

Entstehungsort stilistisch: Deutschland (?)

Nachlass Marianne Brockhaus

Material/Technik

Messer und Gabel: Silber, Eisen; Löffel: Silber; Etui: Leder, Goldprägung

Maße

Länge x Breite x Höhe: Etui 25,3 x 5,8 x 3,5 cm; Länge x Breite: Messer 23,8 x 2,1 cm; Länge x Breite: Gabel 19,8 x 2 cm; Länge x Breite: Löffel: 20,3 x 4,2 cm; Gewicht: Messer 71,7 g; Gewicht: Gabel 49,6 g; Gewicht: Löffel 44,1 g

Hergestellt ...
... wann

Links/Dokumente

Kunstgewerbemuseum

Objekt aus: Kunstgewerbemuseum

Das 1867 gegründete Kunstgewerbemuseum der Staatlichen Museen zu Berlin ist das älteste und größte seiner Art in Deutschland. Es beherbergt ...

Das Museum kontaktieren

[Stand der Information: ]

Hinweise zur Nutzung und zum Zitieren

Zitieren
Die Text-Informationen dieser Seite sind für die nicht-kommerzielle Nutzung bei Angabe der Quelle frei verfügbar (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Als Quellenangabe nennen Sie bitte neben der Internet-Adresse unbedingt auch den Namen des Museums und den Namen der Textautorin bzw. des Textautors, soweit diese ausdrücklich angegeben sind. Die Rechte für die Abbildungen des Objektes werden unterhalb der großen Ansichten (die über ein Anklicken der kleineren Ansichten erreichbar werden) angezeigt. Sofern dort nichts anderes angegeben ist, gilt für die Nutzung das gerade Gesagte. Auch bei der Verwendung der Bild-Informationen sind unbedingt der Name des Museums und der Name des Fotografen bzw. der Fotografin zu nennen.
Jede Form der kommerziellen Nutzung von Text- oder Bildinformationen bedarf der Rücksprache mit dem Museum.