museum-digitalsmb

Schließen
Schließen
Kunstgewerbemuseum [1885,227 a,b]

Braune Schute mit Haarteilen

http://www.smb-digital.de/eMuseumPlus?service=ImageAsset&module=collection&objectId=1969425&resolution=superImageResolution#4841431 (Kunstgewerbemuseum, Staatliche Museen zu Berlin CC BY-NC-SA)
Herkunft/Rechte: Kunstgewerbemuseum, Staatliche Museen zu Berlin / Stephan Klonk (CC BY-NC-SA)

Beschreibung

Der große Haubenhut hat einen fünffach gerüschten, breiten Schirm und ein weiches, ballonartig gerafftes Haubenteil mit Nackenrüsche, "bavolet". Ein Band aus dem Oberstoff, zu einem Schleifenknoten gebunden, bedeckt die Ansatznaht. Die breiten Bindebänder wurden unter dem Kinn zusammengebunden und hielten den ausladenden Schirm in Form. Unter der Haube wurden Echthaarlocken getragen, die mit einem Samtband verbunden sind. Dies entsprach der um 1830 beliebten Haartracht der "Korkenzieherlocken". Locken und Haube wurden 1885 gemeinsam an das Museum geschenkt. ChrW

Entstehungsort stilistisch: Stettin

Material/Technik

Baumwolle, rot-grün changierend, Leinwandbindung, Draht, Hornstäbe, Samtband, Echthaarlocken

Maße

Höhe: Haubenhut 39 cm; Breite: Haubenhut 48 cm; Tiefe: Haubenhut 30 cm; Länge: Haarteil 19 cm

Hergestellt ...
... wann [circa]

Links/Dokumente

Kunstgewerbemuseum

Objekt aus: Kunstgewerbemuseum

Das 1867 gegründete Kunstgewerbemuseum der Staatlichen Museen zu Berlin ist das älteste und größte seiner Art in Deutschland. Es beherbergt ...

Das Museum kontaktieren

[Stand der Information: ]

Hinweise zur Nutzung und zum Zitieren

Zitieren
Die Text-Informationen dieser Seite sind für die nicht-kommerzielle Nutzung bei Angabe der Quelle frei verfügbar (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Als Quellenangabe nennen Sie bitte neben der Internet-Adresse unbedingt auch den Namen des Museums und den Namen der Textautorin bzw. des Textautors, soweit diese ausdrücklich angegeben sind. Die Rechte für die Abbildungen des Objektes werden unterhalb der großen Ansichten (die über ein Anklicken der kleineren Ansichten erreichbar werden) angezeigt. Sofern dort nichts anderes angegeben ist, gilt für die Nutzung das gerade Gesagte. Auch bei der Verwendung der Bild-Informationen sind unbedingt der Name des Museums und der Name des Fotografen bzw. der Fotografin zu nennen.
Jede Form der kommerziellen Nutzung von Text- oder Bildinformationen bedarf der Rücksprache mit dem Museum.