museum-digitalsmb

Close

Search museums

Close

Search collections

Kupferstichkabinett [SM 23c.17]

Stargard (Szczeciński). Entwurf zum Hauptaltar der Marienkirche

http://www.smb-digital.de/eMuseumPlus?service=ImageAsset&module=collection&objectId=1504429&resolution=superImageResolution#1387752 (Kupferstichkabinett, Staatliche Museen zu Berlin CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Kupferstichkabinett, Staatliche Museen zu Berlin / Fotograf unbekannt (CC BY-NC-SA)

Description

Die im späten 14. und frühen 15. Jahrhundert erbaute Stargarder Marienkirche wurde von 1819 bis 1824 saniert. Im Zusammenhang mit der Sanierung entwarf Schinkel diesen gotisierenden, portalähnlichen Altar für den Hauptchor. Der Altar sollte laut Aufschrift das 1817 vom Berliner Maler Friedrich Georg Weitsch gemalte Altarbild der Kreuzabnahme beherbergen. Nach Berghaus (1868) erhielt der Altar aber eine Kopie der heiligen Nacht von Correggio, die ebenfalls von Weitsch angefertigt wurde. Zur figürlichen Ausschmückung wählte Schinkel eine Nachbildung der Zwölf Apostel von Peter Vischer am Sebaldusgrab in Nürnberg, welche er bereits 1821 durch die Werkstatt von Rauch umformen ließ und schon am Altargitter und den Chorschranken des Berliner Doms als Bronzegüsse aus der Firma Werner & Neffen verwendet hatte. Der Altar, die Kanzel und Teile der Orgel in Stargard wurden vom Berliner Tischlermeister Johann Karl Georg Wanschaff stark verändert ausgeführt. Die Apostelfiguren fertigten Werner & Neffen, wohl in Stuckmasse. Die Altardecke aus silbernem Stoff mit goldenen Ornamenten lieferte der Berliner Seidenfabrikant Georg Abraham Gabain. Um 1910 wurde der Altar in das nördliche Seitenschiff verlegt. Er wurde im Zweiten Weltkrieg zerstört, die Apostelfiguren jedoch in die Kirche in Klaushagen bei Bad Polzin gerettet.
Text: Birgit Kropmanns (2012)

Material/Technique

Aquarell, Feder in Schwarz, mit Pinsel weiß gehöht, über Vorzeichnung mit Graphitstift und Zirkel / handgeschöpftes Papier (vélin)

Measurements

Blattmaß: 48,1 x 32,6 cm

Links / Documents

Keywords

Object from: Kupferstichkabinett

Das Kupferstichkabinett ist das Museum der Graphischen Künste bei den Staatlichen Museen zu Berlin. Es bildet dort das Sammlungs-, Kompetenz- und ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.