museum-digitalsmb

Schließen
Schließen
Kupferstichkabinett [SM 22a.8]

Berlin, Wilhelmplatz. Palais des Prinzen Karl von Preußen, Speisesaal. Entwurf zur Decke

http://www.smb-digital.de/eMuseumPlus?service=ImageAsset&module=collection&objectId=1504227&resolution=superImageResolution#3115480 (Kupferstichkabinett, Staatliche Museen zu Berlin CC BY-NC-SA)
Herkunft/Rechte: Kupferstichkabinett, Staatliche Museen zu Berlin / Fotograf unbekannt (CC BY-NC-SA)

Beschreibung

Die Decke im Speisesaal des Palais Karl wurde mit einem aufgespannten Velarium (Sonnensegel) verkleidet, vgl. auch die Angaben zu Inv. SM 34.52. Auf vorliegendem Entwurf ist ein Segment dieses Velariums dargestellt. Die figürlichen Rundmedaillons wurden in der Ausführung zum Teil durch Entlüftungsgitter und Rosetten zum Aufhängen der Kronleuchter ersetzt oder verdeckt. Die Deckenmalerei führte der Maler Julius Schoppe aus. Zum Palais des Prinzen Karl allgemein vgl. die Angaben zu Inv. SM 46.41 und zur Wand- und Deckengestaltung des Speisesaals: Inv. SM 22a.15 (Kriegsverlust).
Text: Birgit Kropmanns (2012)

Material/Technik

Aquarell, über Vorzeichnung mit Graphitstift und Zirkel / Papier (vélin)

Maße

Blattmaß: 19,7 x 31,8

Gezeichnet ...
... wer: Zur Personenseite: Karl Friedrich Schinkel (1781-1841)
... wann

Links/Dokumente

Schlagworte

Zeitleiste Objekte zum Tag auf Karte

Kupferstichkabinett

Objekt aus: Kupferstichkabinett

Das Kupferstichkabinett ist das Museum der Graphischen Künste bei den Staatlichen Museen zu Berlin. Es bildet dort das Sammlungs-, Kompetenz- und ...

Das Museum kontaktieren

[Stand der Information: ]

Hinweise zur Nutzung und zum Zitieren

Zitieren
Die Text-Informationen dieser Seite sind für die nicht-kommerzielle Nutzung bei Angabe der Quelle frei verfügbar (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Als Quellenangabe nennen Sie bitte neben der Internet-Adresse unbedingt auch den Namen des Museums und den Namen der Textautorin bzw. des Textautors, soweit diese ausdrücklich angegeben sind. Die Rechte für die Abbildungen des Objektes werden unterhalb der großen Ansichten (die über ein Anklicken der kleineren Ansichten erreichbar werden) angezeigt. Sofern dort nichts anderes angegeben ist, gilt für die Nutzung das gerade Gesagte. Auch bei der Verwendung der Bild-Informationen sind unbedingt der Name des Museums und der Name des Fotografen bzw. der Fotografin zu nennen.
Jede Form der kommerziellen Nutzung von Text- oder Bildinformationen bedarf der Rücksprache mit dem Museum.