museum-digitalsmb

Close

Search museums

Close

Search collections

Kupferstichkabinett [SM 22a.2]

Berlin, Unter den Linden. Königliches Palais, Chamois-Zimmer Friedrich Wilhelms III. Entwurf zur Decke

http://www.smb-digital.de/eMuseumPlus?service=ImageAsset&module=collection&objectId=1504220&resolution=superImageResolution#3115477 (Kupferstichkabinett, Staatliche Museen zu Berlin CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Kupferstichkabinett, Staatliche Museen zu Berlin / Fotograf unbekannt (CC BY-NC-SA)

Description

Der Deckenentwurf für das Chamois-Zimmer Wilhelms III. gliedert sich in 25 Kassetten mit goldenem Rankenornament auf blauem Grund, wobei nur die vier jeweils in den Ecken platzierten Kassetten quadratisch sind. Die Voute ist mit goldenen Sternen auf blauem Grund verziert. Schinkel fasste die Decke als Nachthimmel auf und kombinierte sie mit einer architektonisch gegliederten Kassettendecke (vgl. auch den Entwurf zur östlichen Schmalwand: Inv. SM 22a.1). Der Entwurf wurde nicht ausgeführt, die Decke weiß gestrichen. Zum Königlichen Palais (heute Kronprinzenpalais) allgemein vgl. die Angaben zu Inv. SM 37b.125.
Text: Birgit Kropmanns (2012)

Material/Technique

Gouache, Zirkelspuren, Blindlinien / handgeschöpftes Papier (vergé)

Measurements

Blattmaß: 43,9 x 58,5

Links / Documents

Keywords

Object from: Kupferstichkabinett

Das Kupferstichkabinett ist das Museum der Graphischen Künste bei den Staatlichen Museen zu Berlin. Es bildet dort das Sammlungs-, Kompetenz- und ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.