museum-digitalsmb

Close

Search museums

Close

Search collections

Kupferstichkabinett [SM 22a.25]

Berlin, Wilhelmstraße 102. Palais des Prinzen Albrecht von Preußen, Entwurf zum Marmorsaal

http://www.smb-digital.de/eMuseumPlus?service=ImageAsset&module=collection&objectId=1504246&resolution=superImageResolution#3115490 (Kupferstichkabinett, Staatliche Museen zu Berlin CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Kupferstichkabinett, Staatliche Museen zu Berlin / Fotograf unbekannt (CC BY-NC-SA)

Description

Prinz Albrecht, der jüngste Sohn Friedrich Wilhelms III. und der Königin Luise, heiratete 1830 Prinzessin Marianne der Niederlande. Für den gemeinsamen Haushalt wurden einige Räume des barocken Palais Vernezobre (später auch Anspachisches Palais) in der Wilhelmstraße von Schinkel umgebaut und neu möbliert. Dies war Schinkels letzter großer, auch ausgeführter Auftrag für einen preußischen Prinzen. Das Blatt zeigt die Rückwand des Marmorsaals im Obergeschoss. Der Entwurf zur Südwand ist ebenfalls erhalten (Inv. SM 22a.26). Schinkel ließ die Durchgänge zum Treppenhaus zumauern und durch flache Nischen ersetzen. Die leicht geschwungene mittlere Wandfläche wurde mit Spiegeln verkleidet. Eine Lithographie von Albert Schütze (Inv. SM 51.75) und eine Nachzeichnung von Ludwig Lohde (Inv. SM 49.46) sind erhalten.
Text: Birgit Kropmanns (2012)

Material/Technique

Feder in Schwarz, aquarelliert, mit Pinsel weiß gehöht, über Vorzeichnung mit Graphitstift und Zirkel / handgeschöpftes Papier (vergé)

Measurements

Blattmaß: 19,0 x 22,0 cm

Links / Documents

Keywords

Object from: Kupferstichkabinett

Das Kupferstichkabinett ist das Museum der Graphischen Künste bei den Staatlichen Museen zu Berlin. Es bildet dort das Sammlungs-, Kompetenz- und ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.