museum-digitalsmb

Close

Search museums

Close

Search collections

Kupferstichkabinett [SM 37c.116]

Entwurf zu einem Armlehnstuhl in zwei Ansichten

http://www.smb-digital.de/eMuseumPlus?service=ImageAsset&module=collection&objectId=1505155&resolution=superImageResolution#3112677 (Kupferstichkabinett, Staatliche Museen zu Berlin CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Kupferstichkabinett, Staatliche Museen zu Berlin / Fotograf unbekannt (CC BY-NC-SA)

Description

Auf dem Blatt sind ein Armlehnstuhl mit ovalen Armlehnpolstern und nahezu kreisrunden gepolsterten Rückenlehnen sowie zwei Konstruktionsdetails skizziert. Schinkel entwarf mehrere Sitzmöbel mit ovalen oder abgerundeten Lehnenpolstern, bei denen die Konstruktionen variieren, vgl. etwa die Polsterstühle für das zweite Gesellschaftszimmer der Wohnung Friedrich Wilhelms IV. im Berliner Schloss von 1824/1825, die vorliegendem Entwurf ähneln (Inv. SM 22a.10), das Ensemble für das Goldgelbe Zimmer im Palais des Prinzen Friedrich von Preußen von 1817 (Inv. SM 37c.110) und weiter ein Sofa, in dem die drei Elemente der Rückenpolsterung ineinander übergehen (Inv. SM 37c.119).
Text: Birgit Kropmanns (2012)

Material/Technique

Graphitstift / handgeschöpftes Papier (vergé)

Measurements

Blattmaß: 6,1 x 11,5

Drawn ...
... Who:
... When [About]

Links / Documents

Keywords

Object from: Kupferstichkabinett

Das Kupferstichkabinett ist das Museum der Graphischen Künste bei den Staatlichen Museen zu Berlin. Es bildet dort das Sammlungs-, Kompetenz- und ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.