museum-digitalsmb

Close

Search museums

Close

Search collections

Kupferstichkabinett [SM 37b.91]

Entwurf zu zwei Tafelleuchtern

http://www.smb-digital.de/eMuseumPlus?service=ImageAsset&module=collection&objectId=1505123&resolution=superImageResolution#3112222 (Kupferstichkabinett, Staatliche Museen zu Berlin CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Kupferstichkabinett, Staatliche Museen zu Berlin / Fotograf unbekannt (CC BY-NC-SA)

Description

Der Leuchter in Blütenkelchform auf der linken Seite des Entwurfs ist ganz ähnlich auf weiteren Entwürfen Schinkels zu finden, etwa bei Inv. SM 36b.88 verso und Inv. SM 37b.89. Ähnliche Modelle wurden mehrfach von der Königlichen Eisengießerei Berlin und der Ilsenburger Eisenhütte gegossen, zwei Exemplare befinden sich im Berliner Kunstgewerbemuseum. Beide Entwürfe sind in die Publikation „Vorbilder für Fabrikanten und Handwerker“ aufgenommen worden, vgl. die Angaben zu Inv. 34.27-1991 und Inv. SM 43a.24. Der rechts dargestellte Tafelleuchter sollte laut Textband der Vorbilder aus silberplattiertem Kupfer hergestellt werden. Diese Technik wurde 1740 in England entwickelt und mit Schinkels Hilfe in Preußen etabliert.
Text: Birgit Kropmanns (2012)

Material/Technique

Graphitstift und Zirkel / handgeschöpftes, gebläutes Papier (vergé)

Measurements

Blattmaß: 32,7 x 20

Drawn ...
... Who:
... When [About]

Links / Documents

Keywords

Object from: Kupferstichkabinett

Das Kupferstichkabinett ist das Museum der Graphischen Künste bei den Staatlichen Museen zu Berlin. Es bildet dort das Sammlungs-, Kompetenz- und ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.