museum-digitalsmb

Schließen
Schließen
Kupferstichkabinett [SM 37b.51]

Skizzen zu einigen antiken Schalen, Badewannen und einem Sarkophag / Tivoli (?)

http://www.smb-digital.de/eMuseumPlus?service=ImageAsset&module=collection&objectId=1505083&resolution=superImageResolution#3113810 (Kupferstichkabinett, Staatliche Museen zu Berlin CC BY-NC-SA)
Herkunft/Rechte: Kupferstichkabinett, Staatliche Museen zu Berlin / Fotograf unbekannt (CC BY-NC-SA)

Beschreibung

Auf dem leicht gebläuten Vergépapier hat Schinkel verschiedene Gefäßformen zum Teil flüchtig, zum Teil etwas ausformulierter festgehalten. Der Schale auf hohem Fuß am unteren Blattrand liegt ein in der Villa des Mäcen bei Tivoli gefundenes Labrum aus rotem Marmor zugrunde. Die Skizze könnte im Oktober 1824 bei einem Ausflug Schinkels von Rom nach Tivoli entstanden sein. Das Labrum wurde im Stichwerk "Vorbilder für Fabrikanten und Handwerker" publiziert (vgl. Inv. 34.12-1991). Ein ähnliches Labrum aus rotem Marmor, das ehemals zur Ausstattung des Berliner Schlosses gehörte, bewahrt das Berliner Kunstgewerbemuseum (SMB PK, Inv. S.434).
Text: Birgit Kropmanns (2012)

Material/Technik

Graphitstift / handgeschöpftes, gebläutes Papier (vergé)

Maße

Blattmaß: 32,8 x 19,8 cm

Gezeichnet ...
... wer: Zur Personenseite: Karl Friedrich Schinkel (1781-1841)
... wann [circa]

Links/Dokumente

Schlagworte

Zeitleiste Objekte zum Tag auf Karte

Kupferstichkabinett

Objekt aus: Kupferstichkabinett

Das Kupferstichkabinett ist das Museum der Graphischen Künste bei den Staatlichen Museen zu Berlin. Es bildet dort das Sammlungs-, Kompetenz- und...

Das Museum kontaktieren

[Stand der Information: ]

Hinweise zur Nutzung und zum Zitieren

Zitieren
Die Text-Informationen dieser Seite sind für die nicht-kommerzielle Nutzung bei Angabe der Quelle frei verfügbar (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Als Quellenangabe nennen Sie bitte neben der Internet-Adresse unbedingt auch den Namen des Museums und den Namen der Textautorin bzw. des Textautors, soweit diese ausdrücklich angegeben sind. Die Rechte für die Abbildungen des Objektes werden unterhalb der großen Ansichten (die über ein Anklicken der kleineren Ansichten erreichbar werden) angezeigt. Sofern dort nichts anderes angegeben ist, gilt für die Nutzung das gerade Gesagte. Auch bei der Verwendung der Bild-Informationen sind unbedingt der Name des Museums und der Name des Fotografen bzw. der Fotografin zu nennen.
Jede Form der kommerziellen Nutzung von Text- oder Bildinformationen bedarf der Rücksprache mit dem Museum.