museum-digitalsmb

Close
Close
Kupferstichkabinett [SM 48a.66]

Kandelaber

http://www.smb-digital.de/eMuseumPlus?service=ImageAsset&module=collection&objectId=1506637&resolution=superImageResolution#3111887 (Kupferstichkabinett, Staatliche Museen zu Berlin CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Kupferstichkabinett, Staatliche Museen zu Berlin / Fotograf unbekannt (CC BY-NC-SA)

Description

Der Entwurf für einen Kandelaber in Form eines Dreifußes folgt römischen Vorbildern, wie sie in Herculaneum und Pompeji gefunden wurden. Schinkel hatte die antiken Stücke wohl im neapolitanischen Museo Nazionale gesehen oder der Literatur über entsprechende Ausgrabungen entnommen (z. B. Le pitture antiche d`Ercolano, Bd. 6, Napoli 1779, Tafel 43). Der Entwurf ist in die "Vorbilder für Fabrikanten und Handwerker“ aufgenommen worden (Inv. 34.16-1991). Eine der Zeichnung exakt folgende Ausführung ist bislang nicht bekannt. Ähnliche Modelle wurden sowohl für den Innenraum als auch zur Beleuchtung des Außenbereichs vor allem in Bronze oder Eisen gegossen. Die Idee für den Fuß wurde auch für Tische übernommen, vgl. etwa den des Tisches, den Schinkel für das Weiße Zimmer des Pavillons im Park von Schloss Charlottenburg entwarf (Inv. SM 37b.93).
Text: Birgit Kropmanns (2012)

Material/Technique

Graphitstift / transparentes Papier (vélin)

Measurements

Blattmaß: 27,9 x 20

Drawn ...
... Who: Zur Personenseite: Karl Friedrich Schinkel (1781-1841)
... When [About]

Links / Documents

Keywords

Zeitleiste Objekte zum Tag auf Karte

Kupferstichkabinett

Object from: Kupferstichkabinett

Das Kupferstichkabinett ist das Museum der Graphischen Künste bei den Staatlichen Museen zu Berlin. Es bildet dort das Sammlungs-, Kompetenz- und...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.