museum-digitalsmb

Close
Close
Kupferstichkabinett [SM 48a.132]

Deckelpokal / Ehrenpokal der Zelterschen Liedertafel für Friedrich Ferdinand Flemming

http://www.smb-digital.de/eMuseumPlus?service=ImageAsset&module=collection&objectId=1506704&resolution=superImageResolution#3109071 (Kupferstichkabinett, Staatliche Museen zu Berlin CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Kupferstichkabinett, Staatliche Museen zu Berlin / Fotograf unbekannt (CC BY-NC-SA)

Description

Am 24. Januar 1809 wurde durch Carl Friedrich Zelter die Berliner Liedertafel gegründet. Friedrich Ferdinand Flemming war Gründungsmitglied dieses Gesangsvereins. Nach seinem Tode am 25. Mai 1813 wurde ihm ein Ehrenpokal gestiftet. Schinkel war von 1813 bis 1826 Ehrenmitglied der Liedertafel und gestaltete vorliegenden Entwurf nach Anregungen von Hermann Kuhlo. Der Pokal diente fortan als Willkommenspokal mit dem Zelter bei Speis und Musik den Mitgliedern des Vereins zuprostete. Der Pokal ist heute verschollen. Zum Entwurf gab es wohl eine Vorstudie, von der keine Abbildung bekannt ist (vgl. Inv. SM 37b.18).
Text: Birgit Kropmanns (2012)

Material/Technique

Feder in Schwarz, Pinsel in Grau, über Vorzeichnung mit Graphitstift / Papier (vélin)

Measurements

Blattmaß: 26,6 x 21

Links / Documents

Keywords

Zeitleiste Objekte zum Tag auf Karte

Kupferstichkabinett

Object from: Kupferstichkabinett

Das Kupferstichkabinett ist das Museum der Graphischen Künste bei den Staatlichen Museen zu Berlin. Es bildet dort das Sammlungs-, Kompetenz- und ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.