museum-digitalsmb

Close
Close
Kupferstichkabinett [SM B.20]

Berlin, Wilhelmstraße 65. Palais des Prinzen August von Preußen. Bettstelle

http://www.smb-digital.de/eMuseumPlus?service=ImageAsset&module=collection&objectId=1507283&resolution=superImageResolution#3113753 (Kupferstichkabinett, Staatliche Museen zu Berlin CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Kupferstichkabinett, Staatliche Museen zu Berlin / Fotograf unbekannt (CC BY-NC-SA)

Description

Dargestellt ist der Aufriss der Fußwand im Schlafkabinett des Palais August. Das Bett ist wohl, wie die Bücherschränke aus dem Arbeitszimmer, durch die Tischlerwerkstatt der Gebrüder Johann Karl Georg und Johann Georg Bernhard Wanschaff angefertigt worden. Die Stoffdraperien waren aus grünem Seidentaft und hatten lilafarbene Borten und weiße Fransen. Sie stammten aus der Werkstatt des Seidenfabrikanten Georg Abraham Gabain (GStA PK, I. HA Rep. 133 Nr. 757, fol. 252). Zum Palais des Prinzen August allgemein vgl. die Angaben zu Inv. SM B.7.
Text: Birgit Kropmanns (2012)

Material/Technique

Feder in Schwarz und Grau, über Vorzeichnung mit Graphitstift und Zirkel / handgeschöpftes Papier (vergé)

Intellectual creation ...
... Who: Zur Personenseite: Karl Friedrich Schinkel (1781-1841)
... When

Links / Documents

Keywords

Zeitleiste Objekte zum Tag auf Karte

Drawn Drawn
1815 - 1817
Intellectual creation Intellectual creation
1815 - 1817
1814 1819
Kupferstichkabinett

Object from: Kupferstichkabinett

Das Kupferstichkabinett ist das Museum der Graphischen Künste bei den Staatlichen Museen zu Berlin. Es bildet dort das Sammlungs-, Kompetenz- und ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.