museum-digitalsmb

Close

Search museums

Close

Search collections

Kupferstichkabinett [KdZ 14905]

Rückenfigur eines geharnischten Reiters zu Pferde

http://www.smb-digital.de/eMuseumPlus?service=ImageAsset&module=collection&objectId=1622968&resolution=superImageResolution#3355047 (Kupferstichkabinett, Staatliche Museen zu Berlin CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Kupferstichkabinett, Staatliche Museen zu Berlin / Jörg P. Anders (CC BY-NC-SA)

Description

Weder das Geburtsdatum noch die Herkunft des Künstlers sind bis heute bekannt. Fest steht lediglich, daß er zwischen 1602 und 1616 am lothringischen Hof in Nancy tätig war und dort als Maler und Dekorateur gearbeitet hat. Ab 1595 ist er in dieser Stadt nachweisbar. Von den etwa 200 heute mit seinem Namen in Verbindung gebrachten Werken (Radierungen, Zeichnungen und Gemälden) wird nach Meinung der Spezialisten lediglich ungefähr die Hälfte als gesichert angesehen. Zu der Abfolge seiner Arbeiten gibt es aufgrund fehlender Datierungen keine festen Anhaltspunkte. Unsere mit schnellem, sicheren Strich gezeichnete Skizze ist den Radierungen in der Faktur verwandt. Die in verschnörkelten Kringeln auslaufenden Linien von Pferdemähne und Schweif verleihen diesem Werk einen »manieristisch-dekorativen« Charakter. Der Bleigriffel-Zeichnung vergleichbar ist die verwandte Federskizze des Kabinetts mit der Rückenfigur eines türkischen Bogenschützen zu Pferde (KdZ 12005). Sie weist ebenfalls eine für authentisch gehaltene Signatur auf und wird - wie das Gegenstück - von der Forschung als Bellange akzeptiert. Arnolds Deutungsvorschlag zu erstgenannter Skizze findet durch eine Bemerkung Thuilliers [in Kat. L´art en Lorraine au temps de Jacques Callot, Musée des Beaux-Arts, Nancy, Paris 1992, Nr. 105] eine indirekte Bestätigung. Arnold vermutete einen »Kostümentwurf für eine >joute à cheval< , eines der an den Fürstenhöfen beliebten Turniere«. Sich offenbar auf den mit Federn geschmückten Helm beziehend, beschreibt Thuillier die Figur als indischen Reiter.

Text: Sigrid Achenbach in: Das Berliner Kupferstichkabinett. Ein Handbuch zur Sammlung, hg. von Alexander Dückers, 2. Auflage, Berlin 1994, S. 309-310, Kat. VI.5 (mit weiterer Literatur)

Material/Technique

Bleigriffel

Measurements

Blattmaß: 34,1 x 20,9 cm

Links / Documents

Keywords

Object from: Kupferstichkabinett

Das Kupferstichkabinett ist das Museum der Graphischen Künste bei den Staatlichen Museen zu Berlin. Es bildet dort das Sammlungs-, Kompetenz- und ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.