museum-digitalsmb

Close
Close
Kupferstichkabinett [KdZ 26364]

Junger Maler vor der Staffelei

http://www.smb-digital.de/eMuseumPlus?service=ImageAsset&module=collection&objectId=943226&resolution=superImageResolution#1584214 (Kupferstichkabinett, Staatliche Museen zu Berlin CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Kupferstichkabinett, Staatliche Museen zu Berlin / Jörg P. Anders (CC BY-NC-SA)

Description

Byam Shaw schrieb die Zeichnung - nach der älteren Attribution an Agostino Carracci - 1955 dem jüngeren Bruder Annibale zu. Aus dessen Frühzeit sind verwandte Studien von Künstlern bei der Arbeit erhalten, etwa die »Zwei Zeichner mit Modell« in München; als Vergleich interessanter aber ist das ganz ähnlich aufgebaute, gemalte Selbstbildnis in Mailand [...]. So stellt sich die Frage, ob dem in der Literatur immer wieder betonten, genrehaften und scheinbar aus dem Moment heraus gewonnenen Charakter nicht ein tieferer Gedanke hinterlegt ist.
Nach der ersten Skizze eines Männerkopfes in Dreiviertelansicht - sichtbar am unteren Rand - drehte Carracci das Blatt um 180° und begann mit einer neuen Komposition. Sie weicht in ihrem Format, der exponierten Ansicht einer Einzelfigur und der verschachtelten, perspektivischen Konstruktion von den bekannten Atelier- und Künstlerstudien ab. Der Betrachter schaut einem jungen Maler über die Schulter bei der Arbeit zu. Dieser hält ein Skizzenbuch auf seinen Knien, von dem er offensichtlich gerade eine Gestalt mit Hilfe des Malstocks auf die senkrecht vor ihm stehende Leinwand überträgt. Wie die mit hartem Druck hingesetzten, deutlich prononcierten Organe Auge, Ohr und Nase sowie der entblößte Arm des Künstlers anzeigen, sind wir Zeugen eines konzentrierten, alle Sinne und handwerklichen Fähigkeiten erfordernden Akts. Zeichnerische Schwächen insbesondere an der Hand, die den Pinsel führt, sowie Pentimenti im Ellenbogenbereich, welche eine freiere Sicht auf das Skizzenbuch gestatten, sind eher Anzeichen einer intensiven Studie als einer schnellen Situationsskizze. Sicheres Merkmal dafür, daß Carracci eine Kompositionsidee verfolgte, ist die Versetzung der noch sichtbaren, ursprünglichen Leinwandkante, um so den Raum für eine weitere Figur im Hintergrund zu gewinnen, die wie die Gestalt im Skizzenbuch und auf der Leinwand nach links gewendet ist. Offenbar illustriert die Zeichnung [...] erstmals in der Kunstgeschichte programmatisch den gesamten Entstehungsweg eines Kunstwerks vom Modellstudium über das Vorlagenblatt bis hin zur Ausführung. Der Maler und Zeichner als Mittler zwischen Natur und Kunst: Diese Reflexion über die eigene Rolle ist das Thema unseres Entwurfs. Er veranschaulicht damit sehr früh ein Hauptanliegen der Carraccis, die sich in Theorie und Praxis von dem Selbstverständnis des manieristischen >Virtuoso< lösten und den Grundstein für eine neue, schlichtere Definition künstlerischer Arbeit und Existenz legten.

Text: Hein-Th. Schulze Altcappenberg in: Das Berliner Kupferstichkabinett. Ein Handbuch zur Sammlung, hg. von Alexander Dückers, 2. Auflage, Berlin 1994, S. 276-278, Kat. V.38 (mit weiterer Literatur)

Material/Technique

Rötel auf Papier

Measurements

Blattmaß: 35,0 x 22,6 cm

Drawn ...
... Who: Zur Personenseite: Annibale Carracci (1560-1609)
... When [About]

Links / Documents

Keywords

Zeitleiste Objekte zum Tag auf Karte

Kupferstichkabinett

Object from: Kupferstichkabinett

Das Kupferstichkabinett ist das Museum der Graphischen Künste bei den Staatlichen Museen zu Berlin. Es bildet dort das Sammlungs-, Kompetenz- und ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.